Bermina.de

  • PayPal
  • Bill Pay
  • Santander

kostenlose Hotline: 0800 1 150 150

Haustüren

BEQUEM, GÜNSTIG & SCHNELL

 

Die wichtigste Designfrage ist wohl: Aus welchem Material soll Ihre Haustür sein? Der Werkstoff entscheidet aber auch über Eigenschaften wie Sicherheit, Wärmedämmung, Schallschutz und Pflegeaufwand einer Eingangstür. Damit Sie gut informiert sind und die richtige Entscheidung treffen können, informieren Sie sich hier über die unterschiedlichen Materialien und ihre Vor- oder Nachteile.

Haustüren aus Kunststoff

 

Haustüren aus Aluminium

     
                                                          
     

Von allen hier vorgestellten Varianten sind Haustüren aus Kunststoff am preiswertesten. Mit einer hochwertigen Füllung erzielen sie gute Dämmwerte. Bei den anderen Eigenschaften sind hingegen kleinere Abstriche zu machen.

Kunststoff ist ein sehr dehnbares Material. Bei starker Sonneneinstrahlung kann es daher passieren, dass sich die Haustür verzieht, wenn sie nicht durch einen umlaufenden Stahlkern verstärkt wurde. Haustüren aus Kunststoff sind sehr langlebig und pflegeleicht. Im Laufe der Zeit kann sich jedoch Feinstaub in das Material einbrennen und es kommt zu Verfärbungen. Auch beim Schallschutz erzielen Kunststofftüren geringere Werte als die anderen Materialvarianten.

 

Haustüren aus Aluminium schneiden bei allen Anforderungen gut bis sehr gut ab. Sie sind robust, formstabil, langlebig, pflegeleicht und mit der entsprechenden Beschichtung korrosionsbeständig. Einziges Manko ist die schlechte Isolierfähigkeit des Materials. Für ausreichenden Wärmeschutz sollten Haustüren aus Aluminium daher mit einer zusätzlichen Dämmschicht versehen werden, was wiederum den Preis erhöht.

Haustüren aus Aluminium gibt es in allen Farben, mit Verzierungen oder in unterschiedlichen Materialkombinationen. Durchgefärbtes Aluminium ist zudem sehr dauerhaft und bleibt daher lange schön und farbintensiv.

     
 Bitte auswählen ...    Bitte auswählen ...
     
     
     

 

 

 


Haustüren im Online-Shop kaufen

Online-Shops haben eine große Auswahl an Haustüren in unterschiedlichen Materialien, Maßen und Designs zu günstigen Preisen. 

Wenn Sie eine neue Haustür suchen, finden Sie online eine große Auswahl an zahlreichen Design-Ideen und können auf einen Blick das Preis-Leistungsverhältnis verschiedener Anbieter vergleichen.

Die Vorteile von Haustür Online-Shops sind klar:

  • Eine fast unbegrenzte Auswahl an Formaten, Materialien, Designs und Extras, die miteinander kombiniert werden können.
  • Vergleichen Sie direkt Kundenbewertungen zu Produkten und Anbietern.
  • Finden Sie den günstigsten Preis für Ihre Wunschtür bequem von zu Hause aus.

Preise für Haustüren unterscheiden sich je nach Material, Design, Dämmung und weiteren Extras, wie Verzierungen und Beschläge. 


So setzt sich der Haustürpreis zusammen

Der Preis für eine Haustür hängt entscheidend von den Ausstattungsmerkmalen ab. Glaselemente, Wärmedämmung, Sicherheit – das alles kostet Geld. Dabei ist die Auswahl des Baumaterials die erste Entscheidung bei der Frage, wie viel man am Ende für die perfekte Haustür ausgeben muss.

Ein Überblick:

  • Kunststoff-Haustüren sind am kostengünstigsten, im Baumarkt gibt es bereits Modelle ab 400 Euro. Je nach Ausstattung und Qualität werden daraus dann schnell 1.000 bis 4.000 Euro.
  • Haustüren aus Aluminium haben einen höheren Materialwert, ihre Preisspanne liegt bei 1.500 bis 5.000 Euro.
  • Haustüren aus Holz müssen aufwändig verarbeitet werden, damit sie sich nicht verziehen und den Witterungseinflüssen standhalten. Das kostet Geld. Die einfachsten Modelle gibt es für rund 1.000 Euro, die Luxusvarianten kosten 6.000 Euro und mehr.
  • Haustüren aus Aluminium-Holz-Verbindung kombinieren die Vorteile beider Materialien, sind aber nicht ganz billig. Ihre Durchschnittspreise liegen bei 3.000 – 6.000 Euro.
  • Wer sich keine Haustür von der Stange kaufen will, kann sie auch individuell anfertigen lassen. Preisspanne: 4.000 bis 8.000 Euro.
 

Wann ist billig zu billig?

Zunächst muss jede die Haustür den Richtlinien der Energieeinsparverordnung (EnEV) entsprechen. Achten Sie auf die Etikettierung. Renommierte Hersteller bieten ausschließlich auf Einbruchsicherheit, Wärme-, Lärm- und Brandschutz geprüfte Eingangstüren an und können die entsprechenden Zertifikate vorlegen. Sie sollten die Formulierung geprüft nach den "anerkannten Regeln der Technik" enthalten, dann ist sichergestellt, dass die Haustür der Bauordnung entspricht. Fehlen die Zertifikate, sollten Sie vom Kauf Abstand nehmen.

Checkliste Haustürkauf

  • umfangreiches Sicherheitspaket
  • witterungsbeständige, korrosionsgeschützte Oberflächen
  • optimale Wärmedämmung gemäß Energiesparverordnung
  • umlaufende Dichtungen
  • optimaler Lärmschutz durch gute Schalldämmung
  • Gütezeichen neutraler Prüfinstitute (z.B. RAL-Gütesiegel nach DIN ISO 9001)
 

Sonderwünsche sind teuer

Glaseinsätze, Sonderfarben, spezielle Beschläge, extra Sicherheit, Sondergrößen – die Liste der Optionen für Haustüren ist scheinbar unendlich. Doch Vorsicht: Wer viele Sonderwünsche hat, kann den Preis der Tür schnell verdoppeln.